Freie Wahlfächer

Ein Blick über den Tellerrand. Freie Wahlfächer - jeder Studiengang der Boku hat sie, doch jeder Studierende interpretiert sie anderes. Fürdie einen ist es

eine gute Möglichkeit um sich Fächer aus vorangegangen Studien anrechnen zu lassen, und somit Studienzeit einzusparen sowie die ECTS zu erhalten. Dies hat den Vorteil, dass nichts verloren geht, was man sich vorher erarbeitet hat.

Für die anderen ist es eine Chance, Fächer oder Interessensgebiete zu belegen, die nicht direkt im eigenen Studium vorkommen. Dabei spielt es keine Rolle, ob man Fächer an der Boku belegt oder an einer anderen Uni.

Externe Möglichkeiten

Dabei sind einem alle Optionen gelassen, egal ob Vorlesung, Übung, Exkursion oder Seminar und es ist auch einem selbst überlassen an welcher Uni in Österreich (teilweise auch im Ausland zum Beispiel über Erasmus) man seine Wunschlehrveranstaltung absolviert.

Es gibt durchaus viele Studenten die Teile ihrer Freien Wahlfächer zum Beispiel in Fremdsprachen an der Uni Wien oder wirtschaftlichen Fächern an der WU oder auch im technischen Bereich an der TU absolvieren. So sehr wir die Boku und ihr Umfeld auch schätzen, es ist interessant und aufschlussreich mal einen anderen Campus kennenzulernen oder mit anderen Studierenden zu sprechen die nicht dem „Typus Boku“ entsprechen.

An der Boku

Aber auch die Boku selbst bietet ein breites Spektrum an verschiedenen Kursen und Vorlesungen, welche die verschiedensten Bereiche abdecken.

Warum nicht als LBT Student, statt immer nur Knallgasproben durchzuführen, einfach mal den Kurs Sprengtechnik belegen und dabei nicht nur Steine in die Luft sprengen sondern sogar noch einen anerkannten Schein bekommen?

Warum nicht als WOW Studentin einfach mal Brauereibetriebskontrolle belegen und sich genauer anschauen wie es in einer anderen Getränkesparte abläuft?

Nicht nur für Forstwirte ist wiederum Jagdbetriebslehre, wo es um praktischen Schießunterricht geht. Der Jagdschein kann auch für UBRM Studierende interessant sein, wieso also nicht einfach die entsprechenden Vorlesungen besuchen, damit die Freien Wahlfächer abdecken und am Ende den Schein in der Hand halten?

Und auch für Agrarwissenschaftler kann eine Teilnahme an der „Exkursion zur Abfallwirtschaft“, viele neue Eindrücke und Perspektiven bringen.

Chance nutzen

Schon anhand dieser wenigen kleinen Beispiele, wird deutlich wie weit und vielfältig das Spektrum an Möglichkeiten ist, welche mit den Freien Wahlfächern zur Verfügung stehen.

Helfen können dabei auch Höhersemestrige oder Studienvertreter, da diese oft Hinweise haben auf Lehrveranstaltungen, die nicht direkt ersichtlich sind im Bokuonline oder vom Namen her weniger einladend klingen, als sie tatsächlich sind.

Aber egal ob es nun Anrechnungen, aus dem eigenen Studienplan kommt oder aus anderen Studien kommt, die entsprechende ECTS Zahl muss jeder erreichen und daher kann man die Flexibilität die man in diesem Teil des Studiums hat nutzen, um einfach mal über den Tellerrand hinauszuschauen.