Der beste Ort für #deineZukunft

 

 

Lernplatz in der Augasse? Fehlanzeige!

Um dich für #deineZukunft bestens vorbereiten zu können, braucht dein Studium richtig viel Platz! Dafür ist der Standort Augasse derzeit nicht geeignet! Damit du dein Studium an einem Ort verbringen kannst, an dem du dich wohl fühlst, sowie ausreichend Lernplätze und moderne Infrastruktur uneingeschränkt #fürdich zur Verfügung stehen, fordern wir einen raschen Umzug zurück an die Türkenschanze. Wir setzen uns für zusätzliche Ausbau- und Modernisierungsmaßnahmen an den Standorten Türkenschanze und Muthgasse ein. Derzeit steht einem Studierenden an der BOKU 0,73m² Lehrfläche zur Verfügung. Die AG BOKU fordert mehr Platz für #deineZukunft! AG – für mehr Platz im Studium!

 

‚Nicht unter die Gürtellinie!‘

Livestreams und Online-Aufzeichnungen zu Vorlesungen für #deineZukunft

 

Schon wieder nicht zur Vorlesung geschafft?

 

Wenn dir das Leben dazwischenfunkt, sollte es in Zukunft kein Problem mehr sein, wichtige Details aus der Lehrveranstaltung mitzubekommen. Deshalb fordern wir als AG BOKU, dass alle Vorlesungen aufgezeichnet und via Onlinestreams zur Verfügung gestellt werden.

Wir stehen für mehr Flexibilität in deinem Studium - denn dein Studium ist, wo du bist! Speziell für berufstätige Studierende und vor Prüfungen kann so eine enorme Erleichterung im Studienalltag ermöglicht werden.

 

 

‚Wenn das Leben mal wieder dazwischenfunkt…‘

Die beste Betreuung für #deineZukunft

 

Schon mal auf der Warteliste gestrandet?

Das Studium ist die beste Zeit deines Lebens und verdient  deshalb auch die beste Betreuung! Damit du deine Interessen vertiefen kannst und die beste Ausbildung erhältst, fordern wir für dich einen sinnvoll geregelten Zugang zum Studium. Dein Studium braucht richtig viel Platz und die Zeit auf der Uni ist wertvoll - für #deineZukunft. „Wir wollen unsere Zeit nicht auf einer Warteliste verschwenden!“

Aktuell ist das Verhältnis von Lehrenden zu Studierenden 1:43, was über die Zielvorgabe von 1:35 deutlich hinaus geht. Dadurch gibt es einfach zu wenige Plätze in den Lehrveranstaltungen. Vor allem in Übungen und Laboren, sowie bei Prüfungen und Exkursionen ist der Platz oft knapp - so musst du mal wieder auf der Warteliste bangen oder kannst, im schlimmsten Fall, gar nicht teilnehmen. Die Sicherstellung einer guten Ausbildung muss oberste Priorität werden! Wir als AG BOKU setzen uns für Qualität im Studium ein und fordern #fürdich ein besseres Ausblidungsverhältnis, damit du für #deineZukunft bestens vorbereitet bist.

 

‚Zugangsmanagement – weil dein Studium keine Warteliste ist!‘

Stillstand ist Rückschritt

Einsatz für mehr Qualität in der Lehre

Die BOKU ist eine Uni mit weltweit anerkanntem Ruf. Als deren größte ÖH-Fraktion will sich die AktionsGemeinschaft BOKU für die Sicherung dieses Rufes und dessen weiteren Ausbau einsetzen. Im Unterschied zu den Massen-Unis hat die BOKU das Potential, Dinge wesentlich reibungsloser, entspannter und persönlicher zum Laufen zu bringen. Diese sollen einerseits uns Studierenden den Alltag erleichtern und ebenso das Niveau der Ausbildung konsequent steigern. Jedoch können all diese Maßnahmen nur im Dialog mit Euch und dem Universitätspersonal umgesetzt werden. Ein Dialog, der zwar in so vielen wissenschaftlichen Vorträgen an unserer Uni gepredigt, aber in weiten Teilen nicht umgesetzt wird.

Mehr Lernplätze & Steckdosen

Einsatz für eine verbesserte Infrastruktur

Die BOKU wächst. Und das stark. 2007 zählten wir noch rund 7.000 Studierende, acht Jahre später sind wir schon bei über 12.000 (Quelle: BokuOnline). Unsere BOKU-Gebäude besitzen leider nicht die Fähigkeit mit diesem Wachstum Schritt zu halten. Daraus resultieren verschiedenste Problematiken.

Sommeruni auch an der BOKU!

„Schwitz ned umma, mochs im Summa!“

Wieder zu langsam geklickt. Wieder keinen Platz für eine dringende noch fehlende Übung. Wieder ein (oder sogar zwei) Semester Zeit verloren und die Studienbeihilfe läuft auch bald aus. Bei einer anderen Lehrveranstaltung bin ich zeitgleich arbeiten, das geht sich also auch nicht aus.

Österreich kann stolz auf seine Forschung sein!

Die als österreichische Forscherin des Jahres nominierte BOKU-Professorin Herta Steinkellner, welche maßgebliche Forschungsleistungen rund um die Herstellung eines Wirkstoffes für „Zmapp“, ein Medikament gegen Ebola, erbrachte, nahm sich Zeit für die AktionsGemeinschaft BOKU und erzählte über Ihren Erfolg in der Proteinforschung.

Der ÖH-Vorsitz in Schieflage - Teil 2

Nachdem wir in der März-Ausgabe mit dem Inhalt unseres ersten Teils offensichtlich einen Nerv bei einigen Mitgliedern anderer Fraktionen getroffen hatten, mussten wir leider wiederholt beobachten wie unser schöner BOKUreport am helllichten Unitag eingesammelt und entsorgt wurde. Soviel zum Thema Meinungsfreiheit.

Der ÖH-Vorsitz in Schieflage - Teil 1

Wir sind der Meinung, zu wenig Studierende an der BOKU sind über die laufenden Vorgänge und diversen Fehlentwicklungen an der ÖH informiert. Deshalb wollen wir euch ab jetzt in jedem Report und auf unserer Homepage über die neuesten Begebenheiten informieren.

Freie Wahlfächer

Ein Blick über den Tellerrand. Freie Wahlfächer - jeder Studiengang der Boku hat sie, doch jeder Studierende interpretiert sie anderes. Fürdie einen ist es

Bib Öffnungszeiten

Bibliothek und fehlenden Lernplätze - wohl eines der bekanntesten Probleme an der Boku. Und nicht erst seit Facebook-Seiten wie „Spotted:BOKU" oder dem neuen Kaffeeautomaten im Bib-Foyer, ist die Bib am Überlaufen und es fehlen ausreichende Lernplätze.

Österreichweites Studententicket

Wir setzen uns für ein österreichweites Studententicket ein. Dieses soll 360 Euro im Jahr kosten und allen Studierenden den Weg zur Hochschule kostengünstig ermöglichen. Preisunterschiede auf Grund des Hauptwohnsitzes würden somit der Vergangenheit angehören. Regionale Angebote sollen bestehen bleiben. Für das österreichweite Studententicket soll es keine Altersgrenze geben. Die Möglichkeit zur Beziehung des Tickets soll an den Studienerfolg gekoppelt sein.